Über das Praktikum

Für den BA – Studiengang Soziologie ist ein vierwöchiges Praktikum (bzw. 160 Stunden) verpflichtend vorgesehen. Das Praktikum sollte frühestens im 3. und bis zum 5. Fachsemester absolviert werden. Die Suche nach dem Praktikumsplatz obliegt den Studierenden selbst. Das Praktikumsbüro des Instituts für Soziologie berät die Studierenden hierbei und hat Informationen zusammengestellt. Auch auf dem schwarzen Brett vor dem Praktikumsbüro sind einige aktuelle Infos oder ausgeschriebene Praktikumsstellen zu finden. Es wird empfohlen, für die Vorbereitungen ausreichend Zeit einzuplanen und sich frühzeitig zu bewerben.

Da die Soziologie an eine Vielzahl von Praxisfeldern anschlussfähig ist, besteht keine grundsätzliche Einschränkung bezüglich der Wahl des Praktikums. In jedem Fall sollten sich die Studierenden vor Praktikumsbeginn mit der Praktikumsbeauftragten wegen der Anerkennung des Praktikums verständigen.

Das Praktikumsbüro unterstützt auch Studierende, die im späteren Verlauf ihres Studiums freiwillig ein Praktikum absolvieren wollen.

Die Praktikumsdatenbank soll es den Studierenden des Fachbereichs Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften erleichtern, auf die Erfahrungen ihrer Kommilitonen und Kommilitoninnen zurückzugreifen und sich aus erster Hand über mögliche Praktikumsstellen zu informieren. Unter folgendem Link geht es zur Datenbank:

http://medien.gugw.tu-darmstadt.de/praktikum

Dort haben Sie zudem die Möglichkeit, Anregungen und Hilfestellungen für Ihre Praktikumssuche zu bekommen. In Berichten und ggf. Bewertungsbögen über bereits absolvierten Praktika können Sie stöbern oder gezielt nach Erfahrungen in Ihrem Interessengebiet suchen. Zudem sind in den Einträgen in der Datenbank Kontaktdaten für Ihre eigene Bewerbung hinterlegt, sofern die jeweilige Institution diese bereitstellt.

Für die Suche gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:

1. Sie können sich Einträge zu einer speziellen Institution oder in einer bestimmten Stadt anzeigen lassen, indem Sie den Namen in das dafür vorgesehene Feld eintragen.

2. Sie markieren die für Sie interessanten Betätigungsfelder und können sich so die verfügbaren Einträge anzeigen lassen.

3. Sie wählen die Einträge aus dem für Sie interessanten Institut des Fachbereichs und können sich so die verfügbaren Berichte bzw. Bewertungsbögen ihrer Kommilitonen anzeigen lassen.

In sämtlichen Fällen ist es möglich, sich nur solche Einträge aus der Datenbank anzeigen zu lassen, in denen eine Vergütung erhalten wurde. Die Berichte selbst wurden anonymisiert, sind aber ansonsten unverändert und entsprechen den Gepflogenheiten der jeweiligen Institute des Fachbereichs.

Die Praktikumsdatenbank wird ständig erweitert und überarbeitet. Für Fragen oder Anregungen können Sie gerne eine E-Mail an methodenhiwi[at]pg.tu-darmstadt.de schreiben.

Nach Beendigung des Praktikums muss ein Praktikumsbericht verfasst werden. Der Umfang des Berichtes beträgt ca. 15 Seiten und soll Angaben über Arbeitsweise und Struktur der Praxisinstitution (gegebenenfalls ihrer Klientel), eine Beschreibung der eigenen Arbeit und der Arbeitsergebnisse sowie eine Reflexion über die soziologische Bedeutung der eigenen Tätigkeiten und der dabei gemachten Erfahrungen enthalten.

Der Bericht sollte innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung des Praktikums bei der Praktikumsbeauftragten abgegeben werden.

Dem Bericht muss auch eine unterschriebene Eigenständigkeitserklärung sowie eine Bestätigung des Praktikumanbieters über das duchgeführte Praktikum beigefügt sein.

Czenskowsky, Torsten/ Rethmeier, Bernd/ Zdrowomyslaw, Norbert (2000): Praxissemester und Praktika im Studium. Qualifikation durch Berufserfahrung. Berlin.

Glaubitz, Uta (2006): Generation Praktikum. Mit den richtigen Einstiegsjobs zum Traumberuf, München.

Keller, Heidi/ Nöhmaier, Nadine (2005): Praktikumsknigge. Der Leitfaden zum Berufseinstieg, München.

Schneider, Frank (2006): Vom Praktikum zum Job, Freiburg.

Wo kann man ein Praktikum machen?

  • Kultur und Politik (Kultureinrichtungen, Stiftungen, Internationale Organisationen, Parlamente);
  • Verbände (Gewerkschaften, Arbeitgeber-, Industrie-, Berufs- Umwelt- und Wohlfahrtsverbände);
  • Statistik, Markt- und Meinungsforschung (Marktforschungsinstitute, Marketingagenturen, Unternehmensberatung);
  • Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit (Printmedien, Fernsehen, Hörfunk, Multimedia);
  • Forschung und Lehre (Hochschulen, sozialwissenschaftliche Forschungsinstitute);
  • Bildung (Öffentliche und private Bildungseinrichtungen, Hochschulen, betriebliche Weiterbildung);
  • Öffentliche Verwaltung (Stadtverwaltung, Landes- und Bundesbehörden, Internationale Organisationen, öffentliche Einrichtungen)
  • Gesundheitswesen und Soziales (Versicherungen, Krankenhäuser, öffentliche und private Bildungseinrichtungen, Verbände im Gesundheitswesen);
  • Privatwirtschaft (produzierendes Gewerbe, Banken, Handel, Versicherungen, Unternehmensberatung).