Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Institut für Soziologie

B

Dr. Stephanie Braukmann

Kultur- und Wissenssoziologie

Aufgabenbereich

Kultur- und Wissenssoziologie

Kontakt

work +49 6151/16-57493

Work S4|23 012
Besuch: Landwehrstraße 50a, 64293 Darmstadt
Post: Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt

BMBF-Projekt: „Jenseits der Gläsernen Decke. Professorinnen zwischen Anerkennung und Marginalisierung (academica)“

  • Frauen- und Geschlechterforschung
  • Gender und MINT
  • Hochschulforschung und Gleichstellungspolitik
  • Alter(n)sforschung
  • „Männlichkeiten in den traditionellen Ingenieurwissenschaften“, Tagung „Fokus Gender. Einblicke in aktuelle Forschungsschwerpunkte der Hessischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Zweite Gender Tagung des gFFZ“, 07.10. 2016, Gender- und Frauenforschungszentrum Hessischer Hochschulen, Hochschule Fulda
  • „Geschlechterverhältnisse an der h-da“, Abschlusspräsentation des Projekts “Gender Mainstreaming an der h-da“, 19.09.2011, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit, Hochschule Darmstadt
  • „Neue Wege im Alltag“, Workshop „Fürsorgearbeiten und Geschlechterverhältnisse im Demographischen Wandel: interdisziplinärer Workshop zum Dialog von Geschlechterforschung und Alter(n)sforschung“, 27.-28.01.2011, Fachbereich Sozialwesen, Universität Kassel
  • „Gender Mainstreaming an der h-da“, 12.10.2010, Präsentation der Zwischenergebnisse des Projekts “Gender Mainstreaming an der h-da“, Hochschule Darmstadt
  • “Shifting Gender Relations in Old Age”, 02.-05.09.2009, Konferenz „9th European Sociological Association (ESA) Lisboa, Portugal
  • “Male Caregivers in Self-Help-Organizations for the Elderly” 02.-05.09.2009, Konferenz “9th European Sociological Association (ESA)” Lisboa, Portugal
  • „Lesbische Frauen im Alter. Erste Forschungsergebnisse“, 17.-18.11.2006, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit, Fachhochschule Würzburg
  • „Arbeit, Alter und Geschlecht im Dritten Sektor: das Modell Seniorengenossenschaften“, 29.03.2006, Tagung „Vielfalt leben: Jung und Alt – Wie geht das zusammen?“ Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Frankfurt a. M.
  • „Arbeitssituation und Belastungen von Professorinnen an hessischen Fachhochschulen. Präsentation der Ergebnisse des gleichnamigen Forschungsprojekts“, 07.10.2005, Jahrestagung des Gender und Frauenforschungszentrum Hessischer Hochschulen, Frankfurt a.M.
  • „Zwischen Arbeit, Ehrenamt und Selbsthilfe. Selbstorganisation älterer und alter Menschen in lokalen Netzwerken am Beispiel von Seniorengenossenschaften“, 20.05.2005, Workshop, Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“, Goethe-Universität in Frankfurt a.M.
  • „Antisemitismus in der Frauenbewegung? Positionierungen der proletarischen Frauenbewegung gegenüber der sog. ‚jüdischen Frage’“, 11.12.2003, Institut für Politikwissenschaft, Philipps-Universität, Marburg
  • „Strategien der Ausgrenzung im Kampf um Gleichheit? Die proletarische Frauenbewegung und der Antisemitismus“, 18.-21.09.2003, 27. Jahreskonferenz der German Studies Association, New-Orleans, USA
  • „Der Westen und der Rest: Diskurs und Macht. Zum Ideologiebegriff bei Stuart Hall“, 08.-09.11.2001, Studientag, Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“, Kassel
  • „Das antijüdische Bild vom ‚Schacher’ in den Publikationen der proletarischen Frauenbewegung im Kaiserreich“, 17.-19.05.2001, Internationales Symposium „Erfahrungen des Selbst – Kulturen des Widerspruchs“, Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“, Frankfurt a. M.
  • „Lieber Cyborg als Göttin. Warum es sich lohnt mit Donna Haraway die Alien-Tetralogie zu lesen“, 21.12.2000, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität, Frankfurt a.M.
  • „Feministische Kritik an Habermas’ Konzept der Öffentlichkeit“, Workshop “Öffentlichkeit, Privatheit, Erfahrung“, 29.03.-01.04.2000, Graduiertenkolleg „Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung“, Bad Homburg

Monographien

Schüller, Elke/Braukmann, Stephanie/Göttert, Margit 2015: „Ich habe nie gelernt, dass das nur etwas für Jungs ist.“ Studentinnen ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge an Fachhochschulen und ihre Perspektiven auf ein männerdominiertes Studien- und Berufsfeld. Ergebnisse einer qualitativen Studie an hessischen Fachhochschulen (Forschungsberichte des gFFZ Band 7), Frankfurt a. M.

Bereswill, Mechthild/Braukmann, Stephanie 2014: Fürsorge und Geschlecht. Neue und alte Geschlechterkonstellationen im freiwilligen Engagement Älterer, Weinheim und Basel

Braukmann, Stephanie/Schmauch, Ulrike 2007: Lesbische Frauen im Alter – ihre Lebenssituation und ihre spezifischen Bedürfnisse für ein altengerechtes Leben,(Forschungsberichte des gFFZ, Band 3),Frankfurt a. M.

Braukmann 2007: „Die ‚jüdische Frage’ in der sozialistischen Frauenbewegung 1890-1914“, Frankfurt a.M.

Zeitschriften- und Buchbeiträge

Bereswill, Mechthild/Braukmann, Stephanie 2008: „Einkaufen is’ scheinbar ne Frauensache“. Empirische Erkundungen zur Verhältnis von Sorgearbeiten und Geschlecht am Beispiel von Seniorengenossenschaften. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, Heft 2, S. 64-78.

Schmauch, Ulrike/Braukmann Stephanie 2007: Lesbische Frauen im Alter – ihre Lebenssituation und ihre spezifischen Bedürfnisse für ein altengerechtes Leben. In: Engelke, Ernst/Maier, Konrad/ Steinert, Erika/Borrmann, Stefan/Spatscheck, Christian (Hg.) (2007): Forschung für die Praxis. Zum gegenwärtigen Stand der Sozialarbeitsforschung, Freiburg i. Br., S. 69-72.

Braukmann 2007: Science Fiction – Wissenschaft, Geschlecht und Prozesse kultureller Bedeutungsproduktion. In: Behmenburg, Lena; Berweger, Mareike; Gevers, Jessica; Nolte, Karen; u. a. (Hg.): WissenSchaf(f)t Geschlecht, Königstein/Ts., S. 51-64.

Braukmann 2005: In Arbeit: Zukunft – Die Zukunft der Arbeit und der Arbeitsforschung liegt in ihrem Wandel. Tagungsbericht über die 3. Marburger Arbeitsgespräche vom 23.-25. Februar in Marburg. In: femina politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, Heft 1, S. 65-67.

Braukmann 2003: „Die kapitalistische Gesellschaft schachert mit Allem und Jedem“. Die proletarisch-sozialistische Frauenbewegung im Kaiserreich und der Antisemitismus. In: Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, Heft 43, Kassel, S. 6-13.

Forschungsberichte, Expertisen

Schüller, Elke/Braukmann, Stephanie/Göttert, Margit 2013: Aspekte der Studienfach- und Hochschulwahl von jungen Frauen im MINT-Bereich: eine ressourcentheoretische Perspektive, Frankfurt a. M.

Rost-Schaude, Edith/Braukmann, Stephanie 2011: Kognitive Konzeptionen von Geschlecht und Geschlechtergerechtigkeit im Kontext von Gender Mainstreaming an der Hochschule, Frankfurt a. M.

Bereswill, Mechthild/Braukmann, Stephanie 2010: „Neue Formen von Arbeit, Fürsorge und Vergemeinschaftung im Dritten Sektor. Seniorengenossenschaften als Akteure sozialen Wandels.“

Bereswill, Mechthild/Braukmann, Stephanie 2007: Alter, Arbeit und Geschlecht im Dritten Sektor: das Modell Seniorengenossenschaften. Eine exemplarische Studie zu Transformationen (in) der Arbeitsgesellschaft

Braukmann 2004: Arbeitswelten im Dritten Sektor. Expertise im Auftrag des Projekts GendA – Netzwerk feministische Arbeitsforschung, Discussion Papers 12/2004, www.gendanetz.de